189 0

Früh Donnerstag morgen, Mitte Juni, der Sommer ist da. Alles vorbereitet, schnell frühstücken und schon fahre ich nach Schwarzsee. Die Welt wälzt sich in ihrer morgentlichen Faulheit. 

 

 

Der Schwarzsee schläft auch noch, nur die Vögel geniessen das Morgenbad. Die starken Regenperioden der letzten Tagen verleihen der Natur viel Kraft, alles blüht. Die Zeit ist da, das Jungvieh auf Sommerweide in den Bergen zu bringen. Treffpunkt: Bei der Kirche.

 

 

Die ersten Helfer kommen an und anschliessend der erste Transport. Der Ablad geht sehr schnell und auf uns wartet der Aufstieg zur Alphütte Riggisalp. Die Herde von 11 Tieren wird begleitet von uns Bekannten und Bauern. Es geht steil hinauf, die Tiere gehen zügig voran. Die erste private Hütte hinter uns, dürfen wir einen Hauch von Schatten geniessen.

 

 

Wir nähern uns der Skiliftstation Kaiseregg an. Der Lift steht leise da – wohl verdient. Heisser Sommer 2018 und guter Winter 2019 brachten den besten Umsatz in der gesamten Geschichte von Kaisereggbahnen. Nach einiger Minuten sichten wir schon das Ziel unserer Reise – die Alphütte Riggisalp.

 

 

Die Hirtenfamilie Pellet ist seit einer Woche auf dem Alp mit ihren Tieren. Wir hören das Bullen der Herde und von da an wissen die Tiere, wo es hingeht. Wir kommen an, die Kühe werden im Stall angebunden und kontrolliert, das Papierkram muss auch erledigt werden.

 

 

Nach 1.5 Stunden Lauf und Arbeit ist alles vorbei, wir setzen uns am Tisch und geniessen die warmen Sonnenstrahlen. Bisschen Erfrischung und Plaudern mit dem Hirt Arthur und seiner Frau Renate. Sie hat Geburtstag, die passenden Geschenke werden gebracht. 

 

 

Hier auf 1478 m.ü.m tickt die Welt noch anders – ganz anders. Mein zynisches Ich fragt mich: Wenn etwas anders ist, ist das in der heutigen Welt nicht normal? Eine philosophische Frage. Mir gefällt es so wie es ist. Und vor allem – es stört hier niemanden. Die Familie Pellet wird sich über fast 3 Monate lang um die 300 Tiere kümmern, davon etwa 75 eigenen. 

 

 

Die Glocken läuten in die Weite. Ich mache einen Rundgang – die Hütte Riggisalp und die dazugehörigen Stallungen liegen in den fruchtbaren Hängen von Kaiseregg. Wie majestätisch er da steht! Die ersten Touristen laufen vorbei, sie wollen den 2185 Meter hohen Gipfel erklimmen. 

 

 

Inzwischen kommen weitere Herden an – gross, klein, andere Rasen. Die Schönheit der Kühen wird von dem Herr der Weiden beurteilt – zwei kräftige Stiere werden sich um das Wohl der Damen kümmern.

 

 

Nach dem Mittag beschliessen wir zurück zu gehen. Freundliches Auf Wiedersehen und schon laufen wir runter. Für viele Bauer ist die Alphütte im Sommer ein beliebtes Ausflugsort, denn sie wollen sich nach dem Wohl der Tiere erkundigen. Was im Winter mit Skis ganz schnell geht, muss man im Sommer aus eigener Kraft bewältigen. Noch ein Blick zurück, der Sommer in der Alpen hat definitiv angefangen. Ist das nicht wunderbar?

 

 

Der Tag endet dort, wo er angefangen hat. Der See ist wach, die Touristen und Schulen geniessen den Tag hier im Schwarzsee.

 

 

Und eine weitere Geschichte im Berg voller Märchen neigt sich zu Ende. Und ich freue mich schon jetzt auf die nächste. Wer weisst, wo uns der Berg wieder hinführt. Geniesst auch ihr den Sommer in vollen Zügen, bis bald.

 

 

 

 

Beitrag teilen

Salzmatte 1637 m.ü.m

« Vorderer Beitrag

Wanderung Gurnigel – Stockhorn – Gurnigel

Nächster Beitrag »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.